press  


to the english version

Es ist wohl das schwärzeste Schwarz, das ein Maler auf Leinwand verwirklichen kann - und das brillanteste Blau. Und wenn es so etwas wie ein beredtes Grau gibt, dann auch dieses : Die Münchner Malerin Dagmar Bartolomé schafft diese Effekte mit Leim und Pigmenten, denen sie Marmor- und Schiefermehl sowie Sand beifügt.Ihre Farbräume wirken plastisch und lebendig durch diese natürlichen Materialien. Manche erzeugen einen wundersamen Schimmer. Schwarze Felder wirken deshalb so intensiv, weil sie stumpf sind durch das Hinzufügen von Schiefermehl. Spannung und Strukturen werden durch das Ritzen und Kratzen der Schichten erzeugt. Interessant gehängt sind die 20 Zentimeter breiten und 100 cm hohen und deshalb stelenartigen "Mauerbilder". Sie hängen über Eck. So entsteht ein Raum und eine Geschichte. Ähnlich wie Graffiti sind auf den Untergrund- der wie alterndes Mauerwerk wirkt - meist mit der Farbe Schwarz Schriften oder Gesichter, angedeutete Stadtpläne und anderes gezeichnet. Diese Botschaften geben Rätsel auf.

Barbara Szymanski, SZ,24./25.7.2004

to the german version

It is probably the blackest black a painter can produce on canvas - and the most brilliant blue. And if there is such a thing as an eloquent grey, it is this as well. The Munich painter Dagmar Bartolomé creates these effects with glue and pigments, to which she adds marble and slate flour as well as sand. Some of them produce a miraculous shimmer. Black fields work so intensively because they are blunt by adding slate flour. Stress and structures are created by scratching and carving the layers. The 20 centimetres wide and 100 cm high and therefore stell-like "wall pictures"are interestingly hung. They're hanging over corner. This creates a space and a story. Similar to graffiti, on the underground - which looks like an aging wall - mostly black characters or faces, hinted city maps and more are drawn. These messages are telling riddles.

Barbara Szymanski, SZ,24./25.7.2004